Baugenehmigungen steigen um 9 Prozent

Zum Beginn diesen Jahres sind deutlich mehr Wohnungen genehmigt worden als noch ein Jahr zuvor: Um 9,1 Prozent auf 27100 stiegen die Baugenehmigungen, wie die publity AG mitteilte. Es wurden knapp 7000 Einfamilienhäuser neu genehmigt, fast 1600 Zweifamilienhäuser und ungefähr 13.600 Mehrfamilienhäuser. Im preiswerten Wohnungsbau fordere das Gewerbe „mehr Drive“.

Baugenehmigungen
Baugenehmigungen

Baugenehmigungen nicht das einzige Problem

Trotz der herrschenden Wohnungsknappheit, im letzten Jahr war die Anzahl der Genehmigungen auf knapp 347.300 leicht gesunken. Kritisiert wurde dies von der Immobilien- und Wohnungswirtschaft.
Nicht alle genehmigte Wohnung werden und können schnell gebaut werden. Fertiggestellte Wohnungen für das Jahr 2018 werden ähnlich viele erwartet wie 2017 (285.000). Es werden jedoch deutlich mehr Wohnungen benötigt.

Was muss getan werden?

Dafür brauche es vor allem eine “klare Forcierung preisgünstiger Bauflächen von den Kommunen”, erklärte der Geschäftsführer der publity AG, Thomas Olek. Zudem müssten die Planungs- und Genehmigungsprozesse beschleunigt und einfacher gemacht werden. “Abgesehen davon müssen deutschlandweit gleiche Typengenehmigungen in die Landesbauordnungen aufgenommen werden.” Somit können viele auftretende Kosten stark verringert werden.Und dazu fordert das Baugewerbe wie bereits erwähnt Gesetzesänderungen.

Das wird bisher getan

Das Bundesbauministerium sagte dazu, die Große Koalition habe den Wohnungsbau bereits aus ihrem Schlaf geholt. Mittlerweile habe man Ideen entwickelt, „die vor zwei Jahren noch niemand für möglich gehalten hätte“. Es wurde auf den im Bundeskabinett schon verabschiedeten Zehn-Punkte-Plan verwiesen. Weiterhin sollen der Schließung von Baulücken, der Nachverdichtung und dem Umbau von Bestandsgebäuden Priorität eingeräumt werden. Liegenschaften des Bundes sollen verbilligt für den sozialen Wohnungsbau abgegeben werden. Genauso Baukosten sollen von Seiten andersartige Maßnahmen gesenkt werden. Es wurde zudem eine Änderung der Zuständigkeitsverteilung gefordert. Der Bund bräuchte die Zuständigkeit für den sozialen Wohnungsbau.

Eine Baugenehmigung bzw. Bauerlaubnis, in Österreich, der Schweiz und der Freien Hansestadt Bremen auch Baubewilligung, ist im öffentlichen Baurecht die von einer Bauaufsichtsbehörde ausgesprochene Genehmigung, eine bauliche Anlage zu errichten, zu ändern oder zu beseitigen.

Teilen Sie diesen Beitrag

3 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.