Thomas Olek – Immobilienportfolio neuer Aktienkicker

Die Probleme zwischen Immobilienverwalter und Gläubigern seien behoben und der Fall des Kurses sei überwunden, betont Thomas Olek, Gründer und Unternehmenschef der publity AG. Der nächste Aufschwung soll nun durch den Handel, mit den Immobilien aus dem eigenen Bestand erzielt werden.

Thomas Olek möchte durch eigene Immobilien die Aktien kicken
Thomas Olek möchte durch eigene Immobilien die Aktien kicken

Letztes Jahr begann suboptimal für publity AG und Thomas Olek

Für die publity AG startete das letzte Jahr mit ersten starken Zweifeln. Sie hatten für 2017 mehr Gewinn Beteiligungen ausgeteilt, als es die Bedingungen einer Anleihe aus dem Jahr 2015 zuließen, es sah erst danach aus als müsste die AG Rückzahlungen in Höhe von 50 Millionen vorzeitig tätigen. Außerdem belasteten eine Gewinnwarnung, eine verfallene Dividende und der Verdacht, dass frühere Ausschüttungen allein durch Erhöhungen des Kapitals möglich gewesen waren. “Die bittere Folge war ein Sturz der Aktie um ganze 70%”, stellte Thomas Olek fest.

Kapitalerhöhung beruhigt Gläubiger

Zur Beruhigung der Gläubiger, vollzog die publity AG Mitte 2018 eine Kapitalerhöhung mit einem Volumen von 40 Millionen Euro und machte weitere Konzessionen. Bereits vorher kaufte der Gründer und Unternehmenschef eigene Aktien. Seit dem läuft es besser für das Frankfurter Unternehmen. Mehr als drei Viertel der 37,2 Millionen Euro hohen Umsätze waren 2018 auf die Gebäudedienstleistungen zurück zu führen. Insgesamt waren es 30,8 Millionen Euro.

Portfolio muss langfristig erweitert werden

Knapp 60% ihrer Geschäfte machte die publity AG mit nur einem Kunden. Trotz zahlreicher Verkäufe aus dem Immobilienbestand, blieb das Vermögen bei knapp 4,6 Milliarden Euro konstant. Dennoch wird es ohne Erweiterungen des Immobilienportfolio, nahezu unmöglich weiterhin Gewinne zu generieren. Daher baut Thomas Olek auch einen eigenen Immobilienbestand auf. Inzwischen wurden noch drei weitere Immobilien für einen dreistelligen Millionen Betrag gekauft und ein Unternehmen aus Seoul als Partner überzeugt. Dadurch sollen mehrere Hundert Millionen Euro in das Unternehmen kommen. Thomas Olek geht davon aus, dass der neu entdeckte Geschäftsbereich die Ergebnisse weiter voran treiben wird.

 

Thomas Olek – die Lage ist eines der wichtigsten Elemente der Immobilieninvestition

Bei Immbobilien geht es um 3 Dinge – das wäre zum einen die LAGE, zum zweiten die LAGE und als weiterer wichtiger Aspekt die LAGE.

Die Immobilieninvestitionen des Thomas Olek mit der Publity AG – konzentrieren sich auf die Metropolregionen:

  • Frankfurt
  • München
  • Köln
  • Düsseldorf
  • Hamburg
  • Stuttgart

Dies sind attraktive Städte in denen das Unternehmen investiert. In diesen Metropolen ist der Konzern in rund 350 Objekten investiert,  welche ein Investitionsvolumen von ca. 11 Mrd. Euro abbilden.

Am Transaktionsmarkt fällt die publity AG mit Immobilienexperte Thomas Olek durch seine hohe Transaktionsgeschwindigkeit und schnelle Kaufpreisbelegung aus 100 Prozent Equity auf. Mit einer individuellen Referenzliste über Erfolge von Investitionen  über 1.145 Transaktionen in der ca. sieben Jahren Firmengeschichte steht publity ganz weit oben im Immobilien-Investoren-Ranking. Zurzeit verwaltet publity ein Portfolio von 85 Immobilien mit einem Wert von über 5,0 Milliarden Euro.

Wir werden sehen was in Zukunft mit der publity Aktie passieren wird. First Berlin Equity Research gibt jedenfalls ein Kursziel von 40 Euro aus.

Teilen Sie diesen Beitrag

11 Kommentare

70% kann man halt auch nicht mehr als Korrektur durchgehen lassen. Trotzdem hat sich die Aktie prächtig von diesem Niederschlag erholt.
Dass Thomas Olek selbst einen sehr großen Teil der Aktien hält, ist ein gutes Zeichen für Investoren. Auch die hohen Dividenden sind äußerst attraktiv.
Folgendes interview mit Thomas Olek fand ich sehr aufschlussreich: https://medium.com/@scenschiller/publity-ag-boss-thomas-olek-im-interview-mit-scen-schiller-4ac110545c21

Büroimmobilien habe eine blühende Zukunft. Während Wohnimmobilien langsam an die Grenze dessen geraten, was man für sie verlangen kann, werden Büroimmobilien immer gefragter. Dass die Publity AG Büros in Frankfurt erworben hat wird sich in den nächste Jahren noch sehr bezahlt machen. Frankfurt als Finanzhauptstadt wird durch die aktuellen Unsicherheiten in London viele neue Bewohner bekommen. Ich bin gespannt, ob nach dem letzten Monat, der Anlegern eine außerordentliche Rendite von über 14% gebracht hat, eine Korrektur bevorsteht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.