2019: Top 3 Immobilientrends für Investoren

Seien wir ehrlich: Die Immobilienbewertungen sind heute sehr hoch. Aber Sorgen über einen drohenden Absturz sind voreilig. Es gibt viele Immobilientrends, die den Immobilienwert weiter steigern könnten. Millennials, die nach der Unabhängigkeit mit dem Besitz eines Hauses und einer vernünftigen Wirtschaft hungrig nach mehr sind, übertreffen die Wohnungsindikatoren, die einen Abschwung signalisieren könnten.

2019: Top 3 Immobilientrends für Investoren
2019: Top 3 Immobilientrends für Investoren

2019: Top 3 Immobilientrends für Investoren

1. Millennials-Eigenheimkäufer betreten den Markt

Das Jahr 2020 markiert den Höhepunkt des Millennials-Eigenheimkaufs. Für das nächste Jahrzehnt wird diese Generation den größten Anteil am Markt ausmachen. Der Wunsch nach dem ersten Zuhause kann die Preise für Einfamilienhäuser in ausgewählten Märkten weiter nach oben treiben.

“Wenn die Preise in einigen Märkten als zu hoch eingeschätzt werden, werden sich die Millennials auf neuere, teure Mietobjekte konzentrieren,” so Immobilienexperte und Geschäftsführer der Publity AG Thomas Olek.

2. Wachstum der Sekundärstädte

Hohe Preise in den Top Städten zwingen viele Hauskäufer und Investoren, Städte der ‘zweiten Reihe’ auf der Suche nach einem besseren Wert in Betracht zu ziehen. Dieser Trend wird sich voraussichtlich bis 2020 fortsetzen.

Der Kapitalzufluss in die Märkte der zweiten Stufe führt zu einem zweistelligen Wachstum der Investitionstätigkeit und der Preissteigerung. Auch interessant: Zukunftsmiete in Frankfurt 100 Euro/m²

“In einem typischen späten Zyklus verlässt das Kapital die überbewertete ‘erste Stufe’ wie Berlin und München und fließt in die weniger teure ‘zweite Stufe’. Schließlich nähern sich die Kapitalisierungsraten in den beiden Märkten an,” sagt Thomas Olek, Experte für Projektmanagement im Immobiliensektor.

Lesen Sie außerdem: Blockchain erschüttert das Immobiliengeschäft

3. Erschwinglichkeit von Wohnungen

Erwarten Sie eine anhaltend starke Nachfrage nach Mietwohnungen, anstatt die Preise für Einfamilienhäuser weiter zu erhöhen. Beweise dafür finden sich in starken Märkten, wo die Zahl der zum Verkauf stehenden Häuser im vergangenen Jahr gestiegen ist, aber der Anteil der erschwinglichen Häuser sank, was auf steigende Hauswerte und steigende Hypothekenzinsen zurückzuführen ist.

“Mehrfamilien-Investoren werden in Märkten belohnt, in denen die Erschwinglichkeit des Wohnraums unter Druck steht,” erzählt Geschäftsführer der Publity AG Thomas Olek.

Teilen Sie diesen Beitrag

3 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.