Kategorienarchiv: Asset Management

publity AG Vermietungserfolg in Neu-Isenburg

publity AG mit Vermietungserfolg bei Büroimmobilie in Neu-Isenburg – publity AG: Bei der Büroimmobilie in Neu-Isenburg wurde mit einem der Hauptmieter, dem Technologieunternehmen Johnson Controls, der Mietvertrag bereits deutlich vor dem ursprünglichem Fristende im März 2021 um weitere fünf Jahre verlängert.

publity AG Vermietungserfolg in Neu-Isenburg
publity AG Vermietungserfolg in Neu-Isenburg

Weiterlesen

publity AG Westend Carree - erneuter Vermietungserfolg

publity AG Westend Carree – erneuter Vermietungserfolg – publity AG: Internationaler Videospieleentwickler Gunzilla Games wird neuer langfristiger Mieter im  in Frankfurt am Main.

publity AG Westend Carree - erneuter Vermietungserfolg
publity AG Westend Carree – erneuter Vermietungserfolg

Weiterlesen

publity AG Teilschuldverschreibungen PREOS Wandelanleihe

publity AG Teilschuldverschreibungen PREOS Wandelanleihe – publity: weitere Zeichnung von Teil-Schuldverschreibungen der PREOS Real Estate AG-Wandelanleihe im Nominalwert von 40,0 Mio. EUR

publity AG Teilschuldverschreibungen PREOS Wandelanleihe
publity AG Teilschuldverschreibungen PREOS Wandelanleihe

Weiterlesen

publity AG Wachstumskurs fortgesetzt und Konzerngewinn gesteigert
publity AG - PREOS Geschäftsmodell - Globalisierung
publity AG - Wachstum der Assets under Management
publity AG Emission Blockchain-basierter Token geplant
Corona-Pandemie - aktuelle Fragen an Thomas Olek
Erfolgreicher Verkauf einer weiteren Immobilie

Die publity AG wurde im Zuge des Börsengangs im April 2015 von einem ehemaligen Vertriebspartner auf Zahlung einer Vertriebsprovision in Höhe von insgesamt EUR 47,1 Mio. verklagt. Diese Klage wurde nun abgewiesen.   Der Kläger hat behauptet, im Jahr 2009 eine mündliche Vertriebsvereinbarung mit der Gesellschaft geschlossen zu haben. Die Klage durchlief zu Beginn mehrere Instanzen des Prozesskostenhilfeverfahrens, bis eine mündliche Verhandlung im April 2018 zugelassen wurde. Das zuständige Gericht wies die Klage bereits im Oktober 2018 zurück und begründete dies u.a. mit der fehlenden Schlüssigkeit der Klage. Der Kläger legte gegen dieses Urteil Rechtsmittel ein und versuchte erneut, über das Prozesskostenhilfeverfahren die Klage weiterzuführen. Im Januar 2020 lehnte schlussendlich als höchstmögliche Instanz der Bundesgerichtshof (BGH) den Prozesskostenhilfeantrag des Klägers mangels Erfolgsaussichten ab. Gegen das letztinstanzliche die Klage abweisende Urteil des OLG Dresden hat der Kläger danach kein Rechtsmittel mehr eingelegt. Das Urteil des OLG Dresden wurde nun rechtkräftig. publity…

Weiterlesen

10/29