Was ist eine rent-to-own Immobilie?

rent-to-own: Wie der Name schon sagt, ist es eine Mietwohnung oder ein Haus, das Sie für eine bestimmte Zeit mieten, bevor Sie die Option erhalten, es zu kaufen. Obwohl die spezifischen Bedingungen der einzelnen Verträge unterschiedlich sein können, kann ein Teil Ihrer bisherigen Mietzahlungen auf Ihre Anzahlung angerechnet werden, sobald Sie bereit sind, das Haus zu kaufen.

Was ist eine rent-to-own Immobilie?
Was ist eine rent-to-own Immobilie?

rent-to-own Immobilien

Wenn sich dieses Szenario zu gut anhört, um wahr zu sein, ist es leider in der Regel auch so. “Nur wenige Vermieter wollen das Risiko eingehen, dass ihr Mieter sich am Ende entscheidet, das Haus nicht zu kaufen, daher ist diese Art von Vertrag normalerweise nur in heruntergekommenen Märkten zu sehen, oder in Gegenden, in denen es schwierig sein kann, eine Miete zu bezahlen, ohne dem Mieter einen zusätzlichen Anreiz zu geben,” sagt Thomas Olek, Experte für Projektmanagement im Immobiliensektor.

Wie der Vertrag funktioniert: Mietoption vs. Mietkaufverträge

Wenn Sie jedoch das Glück haben, auf einem dieser Verträge zu landen, ist es wichtig zu verstehen, wie der Vertrag funktioniert. Erstens, zusätzlich zu Ihrer Kaution und der ersten Monatsmiete, werden Sie normalerweise mit einer weiteren Vorabzahlung konfrontiert, die “Optionsgebühr” genannt wird. Dies ist eine Gebühr, die Sie für das Privileg zahlen, die Option zu erhalten, das Haus am Ende Ihres Mietvertrages zu kaufen, und sie ist normalerweise nicht erstattungsfähig.

Auch interessant: Kommunikation ist der Schlüssel zum Erfolg

Dann gibt es zwei verschiedene Teile des Mietvertrags, die Sie berücksichtigen müssen. Es gibt den Mietvertrag, der die Bedingungen festlegt, die Sie während der Miete einhalten müssen, genau wie jeder andere Mietvertrag. Zusätzlich gibt es den Kaufvertrag, der die Bedingungen beinhaltet, unter denen Sie zustimmen, das Haus schließlich zu kaufen.

Schließlich gibt es auch zwei Arten von Mietverträgen, die Sie kennen müssen. Es gibt einen “Mietoptionsvertrag” und einen “Mietkaufvertrag”. “Vom Standpunkt des Käufers ist ein Mietoptionsvertrag im Allgemeinen vorzuziehen, da er Ihnen die Möglichkeit gibt, das Haus am Ende des Mietvertrags zu kaufen, während ein Mietkaufvertrag Sie vertraglich verpflichtet, das Haus zu kaufen,” so Immobilienexperte und Geschäftsführer der Publity AG Thomas Olek.

Vom Standpunkt des Käufers aus kann es leicht verständlich sein, warum jemand einen Mietvertrag nutzen möchte. Zum einen gibt er Ihnen die Möglichkeit, die Immobilie, die Sie kaufen wollen, probezuwohnen. Zum anderen gibt es Ihnen mehr Zeit, Ihre Finanzen zu ordnen, bevor Sie sich an den Abrechnungstisch begeben, und es könnte eine gewisse Unterstützung bei der Anzahlung geben.

Aus der Sicht des Verkäufers sind die Gründe weniger klar. Wie jedoch bereits oben erwähnt, könnte es der Anreiz sein, der nötig ist, um einen Mieter in einem schleppenden Markt an die Tür zu bekommen. Wenn Sie sowieso schon an einen baldigen Verkauf gedacht haben, könnte es eine effektive Möglichkeit sein, zwei Fliegen mit einer Klappe zu schlagen.

Tipps für das Funktionieren eines Mietvertrags

Wie bei jeder Art von juristischen Verträgen sollten Sie einen Mietvertrag nur dann abschließen, wenn Sie professionelle Hilfe an Ihrer Seite haben. Engagieren Sie einen Immobilienmakler oder Immobilienanwalt, der Ihnen bei der Abwicklung des Papierkrams hilft.

“Entscheiden Sie sich für einen Mietoptionsvertrag: Auch wenn Sie sich sicher sind, dass Sie das Haus am Ende des Mietvertrages kaufen wollen, wissen Sie nie, was in der Zukunft passieren wird. Ein Optionsvertrag gibt Ihnen die Flexibilität, den Umzug so zu gestalten, wie es für Sie am besten ist,” so der Immobilienexperte Thomas Olek.

Teilen Sie diesen Beitrag

1 Kommentar

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.